Was ist Krebs und welche Krebsarten werden am LBI-CR erforscht?

Krebs ist ein Sammelbegriff für eine große Gruppe von Krankheiten, die jeden Körperteil und jeden Zelltyp im Körper betreffen können. Andere Bezeichnungen sind bösartige Tumore und Neoplasien. Ein charakteristisches Merkmal von Krebs ist die schnelle Entstehung von abnormalen Zellen, die über die Grenzen des Ursprungsgewebes wachsen, in angrenzende Körperteile eindringen und sich schließlich auf andere weiter entfernte Organe ausbreiten und diese zerstören. Dieser Vorgang wird als Metastasierung bezeichnet, die häufigste Todesursache durch Krebs.

Krebs ist seit 2010 die häufigste Todesursache Österreich und weltweit. 2008 wurden 7,6 Millionen krebsbedingte Todesfälle (rund 13% aller Todesfälle) gezählt, mit steigender Tendenz, da die Bevölkerung immer älter wird. Hierbei ist anzumerken, dass ungefähr 2,8-mal mehr Patienten an Krebs erkranken als an Krebs sterben, was auch durch verbesserte Diagnostik erklärt werden kann. Es gibt viele Arten von Krebs, die aus den unterschiedlichsten Gewebszellen, wie Blut-, Brust-, Darm-, Leber-, Lungen-, Melanozyten-, Prostata- oder auch mesenchymalen Zellen, entstehen. Alle diese Krebsarten werden am LBI-CR mit dem Ziel beforscht, unser Wissen über diese Krankheiten zu verbessern, und so zu neuen, wirksameren Behandlungen beizutragen.

Quelle: WHO

Die Abbildung zeigt einen Abschnitt aus dem Dickdarm (Colon, links) gefärbt für Erbinformation (DNA, blau) und das Membran Protein ZO-3 (rot). Die Organisation des Gewebes ist  schwer gestört wenn der Tumor Suppressor Stat5 verloren geht (rechts).