Partner Universitäten integrieren LBI-CR

Nach 14 Jahren erfolgreicher Forschung wird das Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung sein geplantes Ende finden. In mehr als einem Jahrzehnt entwickelte das Institut ein ehrgeiziges und international sichtbares Forschungsportfolio, das genetisch veränderte Mausmodelle für Krebserkrankungen unter Anleitung eines wissenschaftlichen Beirat und mit maßgeblicher Unterstützung von fünf Partnern entwickelte und analysierte.

Alle Forschungsgruppenleiter werden ihr Forschungsprogramm in die österreichischen Universitäten integrieren und ein wesentlicher Bestandteil der österreichischen Krebsforschungsgemeinschaft bleiben. Daher war die Mission des LBI-CR zur Förderung von wissenschaftlichen Talenten und zur Eindämmung des Brain-Drain gegründet wurde, äußerst erfolgreich. Durch die Bereitstellung von attraktiven Bedingungen hat das LBI-CR als Inkubator für junge ambitionierte Forscher in Österreich gewirkt, und fünf hervorragende ForscherInnen in Österrreich verankert. Dieser Erfolg wird durch verschiedene Bewertungskriterien untermauert, darunter die Ausgabe von Publikationen und die Akquisition von Drittmitteln. Mit > 33% Fremdmitteln und > 300 Publikationen in peer-reviewed Journals hat das Institut die Erwartungen übertroffen. Auf der letzten Vorstandssitzung am 15. November 2018 dankte der Direktor Richard Moriggl erneut allen Partnern und der LBG für ihr langfristiges Engagement, das das notwendige Umfeld und Unterstützung für ein ehrgeiziges Forschungsprogramm schaffte.